Montag, 16. Januar 2017

[Montagsfrage] SUB - Stress oder Segen?

Huhu ihr Lieben
Es ist schon wieder Montag und das heißt, es ist wieder zeit für die Montagsfrage von der lieben Svenja von Buchfresserchen!


Diese Woche lautet die Frage:

Fühlst du dich hin und wieder von deinem SUB gestresst oder gefällt es dir immer viel Auswahl zu haben?

Bei mir ist es ein bisschen von beidem. Zum einen finde ich es natürlich toll eine riesige Auswahl zu haben und zu wissen, dass ich immer was zu Lesen da habe. Zum anderen fühle ich mich manchmal aber auch etwas gestresst weil dann einfach die Gedanken kommen wie zum Beispiel: 'Wann soll ich das alles lesen?' 'Sind es nicht doch zu viele und sollte ich mich von manchen trennen?' 'Sollte ich nicht erst mal die Bücher lesen die ich habe, bevor ich neue Bücher kaufe?'... Außerdem hab ich mir durch meinen großen SUB tatsächlich auch schon ab und an Druck gemacht, mehr zu lesen, damit der SUB schrumpft. Aber das versuche ich mittlerweile zu lassen und mich stattdessen an meinen Massen an ungelesenen Büchern zu erfreuen :)
Ich glaube jedoch, dass bei mir die Freude über die große Auswahl überwiegt, denn man muss sich so schnell eben keine Gedanken machen, dass man nichts mehr zum Lesen hat.
Ich glaube mein SUB wird nie ein Ende finden, dafür liegen einfach schon zu viele Bücher drauf :D 
Aber wie ich auch schon letzte Woche geschrieben habe, ich muss mir in meiner Rente wenigstens keine Sorgen machen, dass ich nichts zum Lesen habe, denn ich sorge da jetzt schon vor :D

Wie ist es denn bei euch? Habt ihr gerne Auswahl oder fühlt ihr euch von einem SUB gestresst?

Donnerstag, 12. Januar 2017

[Rezension] Chaostheorie der Liebe




Titel: Chaostheorie der Liebe
Teil 1 von 2
Autorin: Carolin Kippels
Verlag: forever
ISBN: 9783958181045
264 Seiten


> HIER KAUFEN <




Klappentext
Alina und Gabriel könnten unterschiedlicher nicht sein: Sie kommt aus schwierigen Verhältnissen und muss sich jeden Cent hart erarbeiten. Trotzdem hat sie ein großes Herz. Er ist ein Draufgänger, ein arroganter Bad Boy mit viel Kohle, schnellen Autos und einer Vorliebe für wilde Partys. Alina hilft ehrenamtlich auf der Kinderstation des Krankenhaus aus, wo sie die schwer kranke Mia betreut. Hier trifft sie auf Gabriel, der nach einer Schlägerei Sozialstunden ableisten muss. Sofort geraten die beiden aneinander. Doch als sie Mia einen Herzenswunsch, eine Reise in die USA, ermöglichen wollen, gehen die beiden einen ungewöhnlichen Deal ein. Gabriel organisiert die Spendengelder, dafür muss Alina sich auf der Betriebsfeier als seine Freundin ausgeben. Alina erkennt, dass auch Gabriel eine weiche Seite hat. Die beiden kommen sich langsam näher und merken, dass sie vielleicht gar nicht so verschieden sind...


Meine Meinung
Vielen Dank an den forever Verlag für die Bereitstellung dieses Reziexemplars!

In diesem Buch geht es um Alina und Gabriel, die sich auf der Kinderstation im Krankenhaus kennen lernen. Alina hilft dort ehrenamtlich und Gabriel leistet dort gezwungenermaßen seine Sozialstunden ab. Die zwei können sich zu Beginn nicht ausstehen und geraten immer wieder aneinander. Gabriel ist einfach nur froh, wenn er die Sozialstunden hinter sich gebracht hat, doch dann trifft er auf die 14-Jährige Mia, die an einer unheilbaren Krankheit leiden. Die zwei freunden sich an und auch Alina entdeckt andere Seiten an Gabriel. Er ist nicht einfach nur ein Macho mit viel Kohle. Hinter dieses Fassade verbirgt sich mehr. In einem Gespräch erzählt Mia Gabriel das sie unbedingt in die USA möchte bevor sie stirbt und Gabriel möchte ihr diesen Wunsch erfüllen. Dafür arbeitet er mit Alina zusammen und die 2 gehen einen Deal ein. Wie es aber weiter geht mit Gabriel, Alina und Mia, dass müsst ihr selbst lesen :)

Hmmm ja dieses Buch hat gute Charaktere, aber sie waren mir nicht ganz so nah wie Charaktere in anderen Büchern. 
Alina ist ein Mädchen das sich alles im Leben hart erarbeiten muss. Sie hat ein schlechtes Verhältnis zu ihrer Mutter, ihren Vater kennt sie nicht und ihr Bruder ist an Drogen gestorben. Das alles hat Alina sehr mitgenommen und geprägt. Es fällt ihr sehr schwer sich auf Leute voll einzulassen und sich fallen zu lassen und zu öffnen. Trotzdem ist sie soweit mit ihrem Leben zufrieden und macht das Beste daraus.
Gabriel ist ein Party Boy. Er hat Kohle, liebt Frauen, Partys und Drogen. Doch nach einer Schlägerei muss er Sozialstunden ableisten und soll zur Therapie. Zu Beginn ist Gabriel gegen all das, doch mit der Zeit merkt er, dass er nicht in sein altes Party Leben zurück will und das es mehr im Leben gibt. Er beginnt sich anderen Menschen zu öffnen und lässt auch endlich mal Gefühle zu. 
Ich finde beide haben eine große Wandlung in dieser Geschichte durchgemacht und man merkt das sie sich gegenseitig wirklich gut tun. 
Mia ist ein 14-Jähriges Mädchen die an einer unheilbaren Krankheit erkrankt ist. Dieser Charakter hat mir mit Abstand am Besten gefallen! Sie ist ein typischer Teenie, frech und manchmal auch etwas vorlaut und sie sagt was sie denkt. Außerdem ist sie eine Kämpferin und möchte das Leben das ihr noch bleibt in vollen Zügen genießen was ich sehr schön finde!

Der Schreibstil der Autorin hat mich zu Beginn der Geschichte nicht ganz packen können, doch das wurde mit der Zeit besser. Die Geschichte wird in der 3. Person sowohl aus Alinas als auch aus Gabriels Sicht erzählt, was ich sehr gut fand, denn man ist so nahe bei den Protagonisten und auch näher am Geschehen. Die Geschichte konnte mich aber leider nicht zu hundert Prozent überzeugen. Mir hat irgendwie das gewisse Etwas gefehlt und ich fand es an manchen Stellen auch etwas übertrieben. Aber das heißt nicht, dass ich das Buch gar nicht mochte. Ich hab mir einfach etwas mehr drunter vorgestellt.

Das Cover fand ich am Anfang noch sehr schön, bevor ich die Geschichte kannte. Doch jetzt nachdem ich die Geschichte gelesen habe, habe ich so meine Probleme mit dem Cover. Wenn man schon Menschen auf dem Cover hat, sollten diese doch auch irgendwie zur Geschichte passen, und dies ist hier nicht der Fall, denn in der Geschichte hat Alina dunkles Haar und Gabriel hat dunkelblondes Haar und wie ihr ja selbst sehen könnt, trifft das auf dem Cover leider nicht zu und ich muss sagen, dass mich das schon sehr stört.

Alles in allem handelt es sich hier um eine gute Geschichte die leider aber auch ihre Schwachstellen hat. Sie konnte mich nicht zu hundert Prozent überzeugen und ich habe einfach auch mehr erwartet. Trotzdem ist es eine nette Geschichte für zwischendurch und ich werde trotzdem auch noch den 2. Teil lesen, denn ich möchte schon wissen wie es weiter geht!



Dienstag, 10. Januar 2017

[Rezension] Begin Again




Titel: Begin Again
Teil 1 von 3
Autorin: Mona Kasten
Verlag: LYX Verlag
ISBN: 9783736302471
496 Seiten


> HIER KAUFEN <





Klappentext
Er stellt die Regeln auf - Sie bricht jede einzelne davon.
Noch einmal ganz von vorne beginnen - das ist Allie Harpers sehnlichster Wunsch, als sie für ihr Studium nach Woodshill zieht. Dass sie ausgerechnet in einer WG mit einem überheblichen Bad Boy landet, passt ihr daher gar nicht in den Plan. Kaden White ist zwar unfassbar attraktiv - mit seinen Tattoos und seiner unverschämten Art aber so ziemlich der Letzte, mit dem Allie sich eine Wohnung teilen möchte.
Zumal er als allererstes eine Liste von Regeln aufstellt. Die wichtigste: Wir fangen niemals etwas miteinander an! Doch Allie merkt schnell, dass sich hinter Kadens Fassade viel mehr verbirgt als zunächst angenommen. Und je besser sie ihn kennen lernt, desto unmöglicher wird es ihr, das heftige Prickeln zwischen ihnen zu ignorieren.


Meine Meinung
Zu allererst einmal ein dickes Dankeschön an den Verlag für das Reziexemplar. Hat mich wirklich sehr gefreut, denn ich hatte schon so viel gutes über dieses Buch gehört...

In dem Buch geht es um Allie, die endlich von ihren Eltern weg will und deswegen zum studieren nach Woodshill zieht. Sie will einfach nur ihre Vergangenheit und ihre herrische Mutter hinter sich lassen und endlich ihr eigenes Leben führen. Bei der Wohnungssuche trifft sie auf Kaden, bei dem sie schlussendlich und nach dem Aufstellen einiger Regeln einzieht. Doch das Zusammenleben gestaltet sich zu Beginn als schwierig, denn Allie und Kaden raten immer wieder aneinander. Doch mit der Zeit beginnen sie sich zusammen zu raufen und beginnen auch sich dem anderen gegenüber zu öffnen. Aber da gibt es immer noch die eine wichtige Regel: Sie werden nie was miteinander anfangen. Und abgesehen von dieser Regel, haben die beiden jeweils auch noch mit ihrer Vergangenheit zu kämpfen...

Die Charaktere in diesem Buch haben mich alle mehr als überzeugt. Ich habe sie direkt ins Herz geschlossen.
Allie ist ein Mädchen aus gutem Haus, das aber immer unter dem Pantoffel ihrer Mutter stand. Um dem zu entfliehen ist sie nach Woodshill gezogen. Hier taut sie langsam auf und beginnt auf eigenen Beinen zu stehen. Trotzdem ist sie noch immer eingeschüchtert von ihrer Mutter und ihre Vergangenheit belastet sie sehr. Doch sie beginnt sich nach und nach zu öffnen was auch ihrem Selbstbewusstsein hilft. 
Kaden lernt man zu beginn als typischen Frauenaufreisser kennen, der jedoch vor festen Bindungen davon läuft. Er gibt sich nach außen als sehr selbstbewusst, doch auch er hat mit seiner Vergangenheit zu kämpfen. Wie auch Allie, wandelt auch Kaden sich sehr im Verlauf des Buches, und am Ende bleibt dem Leser nichts anderes übrig als ihn zu lieben! Wirklich, ich möchte auch einen Kaden White haben :D 
Auch die Nebencharaktere finde ich sehr gut ausgearbeitet und die Meisten von ihnen sind mir auch sehr sympatisch. Ich liebe Allies und Kadens Freund! Vor allem Spencer und Dawn finde ich sehr sympatisch. Solche besten Freunde wünscht sich glaub ich jeder.
Auch die Mutter von Allie ist sehr gut ausgearbeitet und hier kann man nicht anders, als sie zu hassen. So ging es zumindest mir. Sie ist ein wirklich sehr unsympathischer Charakter, muss dies bei der Geschichte aber natürlich auch sein!

Die Geschichte wird aus Allies Sicht geschrieben was mir sehr gut gefallen hat. Man fiebert schon zu beginn bei der Wohnungssuche mit ihr mit und man leidet mit ihr mit wenn es um ihre Vergangenheit geht. Die Dialoge von Kaden und Allie sind einfach genial und teilweise musste ich wirklich laut lachen. Mona hat einen sehr fesselnden und flüssigen Schreibstil und somit war das Buch ruck zuck durchgelesen. Ich hatte am Anfang bedenken, das es einfach ein New Adult Buch ist wie es schon so viele gibt und eigentlich ist die Handlung auch nichts neues, Mädchen aus gutem Haus trifft auf Bad Boy. Aber trotzdem hat es Mona geschafft mich einfach zu fesseln und hat doch wieder irgendwas neues erschaffen. Mona hat auch einen sehr lebhaften Schreibstil und man hat wirklich mit den Charakteren mitgefiebert, gelitten und auch gelacht, was ich sehr gut fand. Man kann sich einfach voll und ganz in diese Geschichte fallen lassen.

Das Cover finde ich wirklich schön. Es ist eher schlicht und trotzdem ein Highlight im Bücherregal finde ich. Ich bin auch hauptsächlich durch das Cover auf dieses Buch aufmerksam geworden und der Klappentext hat mich dann komplett überzeugt und ich musste es einfach haben!

Alles in allem kann ich wirklich sagen, dass es sich bei diesem Buch um ein Lesehighlight aus dem Jahr 2016 für mich handelt! Ich kann es definitiv allen New Adult Liebhabern nur wärmstens empfehlen und ich freue mich schon riesig auf den 2. Teil!


Montag, 9. Januar 2017

[Montagsfrage] Buch Kaufverbot?

Hey ihr Lieben
Ich habe beschlossen, dieses Jahr an der Montagsfrage teilzunehmen, da ich es wirklich interessant finde und ich freue mich schon sehr auf die Fragen und auch auf meine Antworten und natürlich auch auf die Antworten der anderen Teilnehmer :D


Das ganze wird von der lieben Svenja von Buchfresserchen organisiert und wenn ihr wollt schaut gerne mal bei ihr vorbei! 

Und das ist die Frage für diese Woche:

Hast du dir schon mal vorgenommen (und es geschafft) länger kein Buch zu kaufen?

Geschafft noch nie so wirklich, aber schon sehr oft vorgenommen :D
Ich habe es mir wirklich schon sehr oft vorgenommen, aber es funktioniert einfach nicht. Das war aber nicht immer so. Letztes Jahr ging es noch. Da war ich noch in der Ausbildung, habe nicht viel verdient und hatte auch noch viel Platz für Bücher. Doch dann ist es passiert. Ich habe meine Ausbildung abgebrochen und bin in meinen alten Job zurück und verdiene nun wieder mehr und dann ist auch noch mein Bruder ausgezogen, was für mich hieß, ich habe endlich mein lang ersehntes Lesezimmer. Da mussten natürlich erst mal ein paar Billy Regale her. Seit dem Zeitpunkt gibt es für mich eigentlich kein Halten mehr. Als ich dann auch noch Arvelle entdeckt habe, wars sowieso vorbei. Ich versuche es wirklich, ich sage mir andauernd, dass ich jetzt erst mal keine Bücher mehr kaufe da ich einen SUB von sage und schreibe 130 Bücher besitze. Aber dann mach ich wieder den Fehler und schaue bei Arvelle vorbei, oder ich entdecke auf Facebook ein Buch das ich dann unbedingt haben MUSS. Ich gebe aber die Hoffnung nicht auf und versuche es immer wieder. Ich bin aber auch nicht streng zu mir selbst, auch wenn ich einen sehr hohen SUB habe. Ich sage immer, dass ich schon mal für meine Rente vor kaufe damit mir dann auch wirklich nie der Lesestoff aus geht :D 

Wie sieht es denn bei euch mit Buch Kaufverboten aus? Was denkt ihr darüber? Ist es sinnvoll oder soll man sich einfach das holen was man will?



Dienstag, 3. Januar 2017

[Plauderecke] Bloggerwichteln 2016

Huhu ihr Lieben
An Heilig Abend war es endlich soweit, ich durfte nach langem Warten endlich mein Wichtelpäckchen vom diesjährigen Bloggerwichteln auspacken *-*
Das Bloggerwichteln wurde von der lieben Nine organisiert!

Die Regeln waren, dass jeder seinem Wichtel ein Taschenbuch und ein paar Goodies im Gesamtwert von 20 Euro schenkt. 
Wenn ich mich nicht irre und es meinem Päckchen richtig entnommen habe, ist meine Wichtelmama die liebe Bianka von Bianka's Bücherkiste.


So sah das Päckchen aus nachdem ich es geöffnet habe und schon da hab ich mich sehr gefreut! Durch das Lebkuchenherz, hat das ganze Päckchen nach Lebkuchen gerochen und ich LIEBE Lebkuchen *-* Neben dem Herz waren noch andere Leckereien in dem Päckchen, Schokolade und Tee und über was ich mich RIESIG gefreut habe, es waren auch noch selbstgemachte Plätzchen drin! Das war mein Highlight, da ich diesmal nicht selbst zum Backen gekommen bin. Außerdem war auch noch eine sehr schöne kleine Glasfigur im Päckchen und natürlich das Buch. Die liebe Bianka hat sich 'Verlieb dich nie in einen Herzensbrecher' für mich ausgesucht, welches schon länger auf meiner Wunschliste steht! Ich freu mich jetzt schon dieses Buch im Frühjahr zu lesen :)
Also liebe Bianka ich habe mich wirklich über das Päckchen gefreut und du hast auch definitiv meinen Geschmack getroffen! DANKE :)

  

 



Montag, 2. Januar 2017

[Rezension] Worte für die Ewigkeit




Titel: Worte für die Ewigkeit
Autorin: Lucy Inglis
Verlag: Carlsen Verlag / Chicken House
ISBN: 9783646928587
400 Seiten


> HIER KAUFEN <





Klappentext
Sommer in Montana, darauf hat Hope so gar keine Lust. Aber gegen ihre resolute Mutter kann sich die 16-Jährige einfach nicht durchsetzen. Und hier, mitten im Nirgendwo, auf einer einsamen Pferderanch begegnet sie Cal, der ihr Leben für immer verändern wird.
Montana 1867, die 16-Jährige Emily ist auf dem Weg zu ihrem Ehemann, den sie nie zuvor gesehen hat. Doch die Kutsche, in der sie unterwegs ist, verunglückt und als einzige Überlebende wird sie von Nate gerettet - einem Halbindianer, der ihr zeigt, was Leben und Freiheit bedeutet. 


Meine Meinung
Erst einmal möchte ich mich bei dem Verlag für das Reziexemplar bedanken! Ich habe mich sehr darüber gefreut, da dieses Buch weit oben auf meiner Wunschliste stand.

In dem Buch geht es zum einen um Hope, die ihren Sommer auf Grund von Forschungsarbeiten ihrer Mutter, in Montana auf einer Ranch verbringen soll. Hope hält davon nicht viel und zeigt dies auch, doch dann lernt sie Cal kennen und plötzlich ist Montana doch nicht mehr ganz so schlimm.
Zum Anderen geht es in diesem Buch um Emily aus dem Jahre 1867. Emily kommt aus feinem Haus und befindet sich auf der Reise zu ihrem Ehemann, den sie jedoch nicht kennt. Unterwegs passiert ein Unglück und Emily überlebt als Einzige. Sie wird von Nate, einem Halbindianer, gerettet. Emily findet Nate faszinierend, hat jedoch auch etwas Angst, vor allem vor seinem Lebensstil, denn es ist das genau Gegenteil von dem, was ihre Eltern ihr beigebracht haben und doch fängt Emily erst durch Nate an richtig zu leben...

Hope ist ein sehr schüchternes Mädchen, was unter anderem auch daran liegt, dass sie nicht auf eine öffentliche Schule geht, sondern, auf Grund deren Forschungsarbeiten, wird sie von ihrer Mutter zu Hause unterrichtet. Somit fehlt ihr der soziale Kontakt. Sie hat zwar Freunde, jedoch nicht viele und durch das ständige Reisen, beschränkt sich der Kontakt oft nur auf Facebook. Im Laufe der Geschichte taut Hope dann aber langsam auf und es gibt auch immer mal Situationen wo sie ihrer strengen Mutter Widerworte gibt. Sie fasst langsam Vertrauen zu Cal und öffnet sich ihm immer mehr, was ich sehr schön fand.
Cal ist ein typischer Ranch Junge. Er ist offen und direkt und sagt meistens was er denkt. Er ist eher der spontane Typ, doch er hat so seine Geheimnisse, die ihn sehr belasten. Auch er fasst mit der Zeit Vertrauen zu Hope und öffnet sich ihr gegenüber.
Emily ist das typische Mädchen aus feinem Haus aus dieser Zeit. Sie ist meistens abhängig von anderen und wird von allen Seiten bewacht und betüttelt. Als sie dann auf einmal alleine da steht, ist sie total aufgeschmissen, denn sie hat keine Ahnung wie sie überleben soll, so ganz auf sich allein gestellt. Das zeigt sich zu Beginn der Geschichte sehr oft. Doch durch Nate lernt sie sehr schnell wie sie in der Wildnis überleben kann. Sie lernt kochen, reiten und wird immer mutiger. Man merkt mit der Zeit richtig wie sie sich von ihrem alten Leben lossagt und endlich beginnt richtig zu leben. Man kann richtig mit ihr mit fühlen. 
Nate kennt eigentlich nur das Leben in der Wildnis, nachdem er in seiner Kindheit oft rumgereicht wurde und auch einige Dinge erlebt hat, will er sich von dem Stadtleben soweit es geht fernhalten. Er zeigt Emily was es heißt zu leben! 
Ich habe alle 4 Protagonisten schnell ins Herz geschlossen und ich finde auch das alle 4 sehr authentisch rüber kommen. Man muss einfach mit ihnen mitfiebern und man kann sie einfach nur mögen!

Das Buch ist abwechselnd in der Gegenwart und aus der Vergangenheit geschrieben. Die Kapitel aus der Gegenwart werden in der dritten Person geschrieben, wo hingegen die Kapitel aus der Vergangenheit in der Ich-Perspektive geschrieben werden. Die Kapitel aus der Vergangenheit erinnern an Briefe die Emily an jemanden schreibt, was ich wirklich sehr gut finde, denn Emily macht wohl die größte Wandlung in dieser Geschichte durch und man ist einfach direkt mit dabei und erlebt es quasi hautnah mit. 
Der Schreibstil der Autorin ist wirklich sehr fesselnd und auch sehr emotional und ich wollte das Buch einfach nicht mehr weg legen. Nur einen klitzekleinen Kritikpunkt habe ich, denn ich fand am Ende des Buches ging alles etwas zu schnell und war hier und da auch ein kleines bisschen verwirrend. Doch das tut dem ganzen nichts ab, denn trotzdem habe ich dieses Buch geliebt :D

Das Cover des Buches finde ich wirklich sehr schön und ich finde es auch passend zur Geschichte, auch wenn ich finde man hätte noch mehr aus dem Cover raus holen können. Trotzdem liebe ich es und ich werde es mir auch definitiv noch als Hardcover für mein Bücherregal holen!

Alles in allem kann ich dieses Buch nur wärmstens empfehlen, wenn man etwas fürs Herz sucht. Ich bin wirklich sehr begeistert von diesem Buch und werde es bestimmt auch irgendwann nochmal zur Hand nehmen :)