Samstag, 12. September 2015

[Rezension] So kalt wie Eis, so klar wie Glas





Titel: So kalt wie Eis, so klar wie Glas
Autor: Oliver Schlick
Erscheinungsdatum Erstausgabe: 19.08.2015
Verlag: Ueberreuter Verlag
ISBN: 9783764170431
381 Seiten
Sprache: Deutsch







Inhalt

Rockenfeld ist ein wahr gewordenes Postkartenidyll. Der ganze Ort strahlt Ruhe und Frieden aus. Hier werden seit Generationen die schönsten Schneekugeln hergestellt: kleine Kunstwerke unter Glas, wundersame Welten in künstlichem Schnee, so malerisch wie Rockenfeld selbst.
Doch Cora, die nach dem Tod ihrer Mutter nach Rockenfeld zieht, kommen schnell Zweifel an der friedlichen Fassade ihres neuen Zuhauses. Zu seltsam sind die Dinge die sie beobachtet. Wer gibt Nachts Lichtzeichen im Wald? Was verschweigt ihr der Junge mit den unvergesslichen Augen und den eiskalten Händen? Und was geschah wirklich vor vierundzwanzig Jahren, als ein Mädchen verschwand? Cora wird das Gefühl nicht los, dass das alles, mit den Schneekugeln zu tun hat - und mit Menschen, die ihr sehr nahe stehen...



Anfang

Niemand ist mehr wach um diese Zeit. Nicht in Rockenfeld. Die kleinen schiefen Häuser am Bachufer scheinen sich in der kalten Oktobernacht eng aneinanderzudrängen und tief und traumlos zu schlafen, eingelullt von dem sanften, monotonen Gluckern des Wassers. Ein Windstoß treibt dürre Blätter durch die Gassen, irgendwo klappert ein Fensterladen. Über den Dächern des Dorfes schwebt ein bleicher, kränklicher Mond.
Sein fahles Licht fällt durch einen Vorhangspalt in Jacob Dorneysers Schlafzimmer und spiegelt sich auf seinem kahlen Schädel. Direkt neben dem Bett steht Dorneysers Rollstuhl. Auf einem Nachttisch stapeln sich Medikamentenpackungen. An der Wand darüber hängt ein verblasstes Foto, das ihn und seine Tochter zeigt, als sie fünf war: Jacob trägt eine alberne Weihnachtsmütze, hält Simone auf dem Arm und lächelt, während sie mit staunenden Augen auf eine bunt geschmückte Tanne blickt.
Dorneyser kratzte sich im Schlaf an der Nase, zieht die dicke Daunendecke bis zum Kinn und dreht sich zur anderen Seite. In nicht einmal drei Minuten wird das Klingeln des Telefons die nächtliche Stille zerreißen.
Aber noch ist es ruhig im Haus. Nur das Geräusch von Jacobs Atemzügen, das Ticken der Standuhr im Korridor und - wenn man ganz genau hinhört - das Trippeln winziger Pfoten. Es kommt aus der Werkstadt im oberen Stockwerk.



Autor

Oliver Schlick wurde 1964 in Neuwied/Rhein geboren. Nach Abitur und Zivildienst studierte er Sozialarbeit an der FH Düsseldorf. Seit mehreren Jahren ist er in der stationären Jugendhilfe und der Flüchtlingsarbeit tätig. Oliver Schlick lebt in Düsseldorf. Wenn er nicht schreibt, verbringt er die Zeit mit dem Sammeln von Schneekugeln und Blechspielzeug sowie dem exzessiven Hören von ''The Cure''.



Meine Meinung

In dem Buch geht es um die 18 jährige Cora. Nach dem Tod ihrer Mutter zieht sie zu ihrem Großvater und dessen gute Freundin Elsa nach Rockenfeld, einem kleinen Dorf. Dort lernt sie das Handwerk des Schneekugel anfertigen kennen und ist direkt fasziniert. Doch hinter den Schneekugeln steckt ein Geheimnis, zumindest hinter einer. Generell gibt es in dem kleinen Dorf und dem in der Nähe gelegenen Internats so einige Geheimnisse. Und dann ist da noch der geheimnisvolle Niklas!
Ich fand die Geschichte wirklich sehr gut und Cora war mir sehr sympatisch. Sie ist ein Mädchen das einige Schicksalsschläge hinnehmen muss und trotzdem sehr neugierig und mutig ist. Neben Cora gibt es noch ihren kranken Großvater den ich auch sehr toll fand und Elsa, Coras Gastgeberin. Elsa fand ich wirklich klasse, denn sie hat der Geschichte den nötigen Humor verliehen! 
Der Schreibstil des Autors war sehr flüssig und fesselnd. Die Geschichte wird aus Coras Sicht geschrieben und ich konnte mich auch gut in sie hineinversetzen. Das Buch ist spannend geschrieben und man möchte eigentlich immer weiter lesen weil man wissen möchte, was als nächstes passiert. Das einzige was mich etwas enttäuscht hat, ist das Ende, denn dieses kam nach dem langen Spannungsaufbau doch recht schnell und es war dann in wenigen Seiten zu ende was ich sehr schade fand. 
Das Buch ist jedoch nicht nur spannend, sondern an manchen Stellen auch witzig und an anderen Stellen wider rum traurig.
Das Cover des Buches finde ich wunderschön und es ist ein wirklich Blickfang! Nachdem ich das Cover gesehen habe, wusste ich, dass ich dieses Buch haben muss!
Alles in allem fand ich dieses Buch sehr gelungen und würde es auf jeden Fall an Leser weiterempfehlen, die Geschichten mit etwas Fantasy und etwas Romantik mögen!



Fazit


Kommentare

  1. Huhu :))

    ich kannte deinen Blog auch noch nicht :) dieser ist ja mal richtig schön gestaltet :).

    Bin sogleich Leserin geworden :)).

    Viel Spaß beim Lesen und schöne Rezi <3

    Liebe Grüße<<3

    AntwortenLöschen
  2. Hei c:

    Klingt nach einem spannenden Buch mit einem tollen Cover! Eine tolle Rezension!
    Auf meinem Blog läuft momentan ein Gewinnspiel, vielleicht hast du ja noch Lust, daran teilzunehmen - ich würde mich riesig freuen c: Schau doch vorbei: walkingaboutrainbows.blogspot.de

    Ganz viele liebe Grüße, Michelle ☼♥

    AntwortenLöschen

© The infinite bookshelf. Made with love by The Dutch Lady Designs.