Donnerstag, 20. April 2017

[Rezension] Nächstes Jahr am selben Tag





Titel: Nächstes Jahr am selben Tag
Autorin: Colleen Hoover
Verlag: dtv Verlag
ISBN: 9783423740258
370 Seiten


> HIER KAUFEN <




Klappentext
Ben und Fallon sind achtzehn, als sie sich in Los Angeles kennenlernen - und das ausgerechnet am Abend, bevor Fallon nach New York zieht. Die beiden beschließen, sich von nun an fünf Jahre lang immer am selben Tag im November zu treffen. Doch dann geschieht etwas unerwartetes...


Meine Meinung
Wie ihr ja wisst liebe ich Colleen Hoover, und als dieses Buch raus kam, stand für mich fest, dass ich das Buch natürlich unbedingt haben muss.

In dem Buch geht es um Fallon und Ben, die sich am 9. November, einen Tag bevor Fallon nach New York zieht, in einem Diner kennenlernen. Sie verbringen einen Tag miteinander und beschließen dann, sich fünf Jahre lang immer am selben Tag wieder zu sehen. In der Zeit dazwischen haben sie keinerlei Kontakt. Nach den fünf Jahren wollen sie dann schauen was aus ihnen wird... Mehr kann ich zu dem Inhalt gar nicht sagen, da ich sonst spoilern würde, also lest einfach selbst :D

Ich muss gestehen, dass es mir sehr schwer fällt hier etwas zu den Personen zu sagen, da ich weder mit Fallon, noch mit Ben so richtig warm geworden bin.
Fallon war eigentlich ein lebensfroher Mensch und hat ihren Job, die Schauspielerei, geliebt. Doch nach einem Unfall ist sie nicht mehr die selbe. Aus dem lebensfrohen Mädchen wurde ein schüchterner, in sich gekehrter und zurückgezogener Mensch. Sie hat ihr ganzes Selbstbewusstsein verloren und auch mit der Schauspielerei ist es zu Ende. Sie meidet fremde Menschen und lebt nur noch in ihrem eigenen Schneckenhaus, bis sie auf Ben trifft.
Ben ist ein Charakter, der das Beste aus seinem Leben machen möchte und auch nicht dabei zusehen kann, wenn andere ihr Leben wegschmeißen, denn das kennt er nur zu gut, und er weis, dass es absolut nichts bringt. Er versucht jedem zu zeigen, dass es ihm gut geht, doch in ihm sieht es ganz anders aus, denn er trägt ein großes Geheimnis mit sich rum, dass ihn immer wieder runter zieht.
Ich weis nicht wieso ich mit den beiden nicht wirklich warm geworden bin, aber irgendwie gab es immer eine Distanz zwischen den beiden und mir. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich nicht all ihr Handeln nachvollziehen kann und sie teilweise Sachen sagen, die mir wirklich sehr gegen den Strich gehen. 
Zum einen sagt Fallon auf Seite 38 folgendes: ''Keine Sorge, ich hätte dich niemals für schwul gehalten. Dann wärst du nämlich auf gar keinen Fall so aus dem haus gegangen.'' Wie gehen Schwule denn aus dem Haus? Sind Schwule alle gleich? müssen alle Schwule penibel auf ihr Aussehen achten? Sorry aber dieser Satz hat mich schon unglaublich wütend gemacht! 
Dann folgen 2 Aussagen von Ben, die das Fass dann zum überlaufen gebracht haben. Auf Seite 46 sagt Ben: ''Und dann bekam ich plötzlich ein mulmiges Gefühl im Magen, weil ich nicht mehr sicher war, ob ich dich von vorne sehen will. Denn was ich bis dahin von dir mitgekriegt hatte, hat mir unheimlich gefallen.'' Auch ein Satz der gar nicht geht finde ich. Und kurz davor sagt er noch, dass das erste an das er gedacht hat als er Fallon sah, die Farbe ihres Slips war. WTF?? Sorry aber NEIN! Und dann kam später auf Seite 59 noch folgende Bemerkung von Ben als es um die Klamottenauswahl von Fallon ging: ''Ich lade dich ein, also darf ich auch entscheiden, welches Kleid ich mir anschaue, während wir essen.'' Nach dem Satz war ich einfach nur noch wütend auf Ben. Ja gut er sagt auch viel nettes und süßes, aber trotzdem blieb da bei mir immer ein herber Nachgeschmack, weil ich einfach noch so schockiert war.
Und ich glaube einfach durch solche Aussagen, haben es die beiden bei mir so ein bisschen verschissen.

Die Geschichte ist zum einen in die verschiedenen Jahre unterteilt und wird abwechselnd aus Bens und Fallons Sich erzählt, was mir gut gefallen hat. Auch der Schreibstil von Colleen Hoover war mal wieder locker, leicht und flüssig, aber bei diesem buch hat es etwas gedauert bis ich wirklich rein gekommen bin. Es hat sich am Anfang etwas gezogen und dann auf einmal ging alles Schlag auf Schlag. Am Ende gab es dann noch mal eine Wende und es wurde Spannung aufgebaut, was mir gut gefallen hat und ich habe das Ende bzw, dass was kurz vor dem Ende passiert ist, so auch definitiv nicht erwartet.

Das Cover gefällt mir sehr gut, da es wirklich sehr gut zur Geschichte passt, aber den deutschen Titel mag ich dafür so gar nicht. Wieso konnte man da nicht einfach den englischen Titel 'November 9' übernehmen?

Alles in allem muss ich sagen, konnte mich das Buch nicht hundert prozentig überzeugen. Für mich ist es bis jetzt von allen Hoover Büchern die ich gelesen habe das Schwächste, was ich wirklich extrem schade finde, da ich mich so auf dieses Buch gefreut habe. Trotzdem ist es ein gutes Buch und es gibt einige tolle Stellen die ich mir einfach markieren musste. Wenn ihr Colleen Hoover mögt, dann lest es auf jeden Fall und bildet euch eure eigene Meinung, denn ich glaube die positiven Meinung überwiegen bei dem Buch. Ich freue mich trotz dieses Durchhängers, schon sehr auf das nächste Buch von ihr und ich werde es auch auf jeden Fall kaufen, das steht auf jeden Fall fest!


Kommentar veröffentlichen

© The infinite bookshelf. Made with love by The Dutch Lady Designs.